Durch die Wertanalyse können Produkte entwickelt und entscheidend verbessert werden. Es handelt sich um eine ausgeklügelte Methode, um bei Produkten und in Unternehmen Verbesserungspotenziale zu erkennen und zu nutzen. Es wird erkannt, wo Kosten eingespart werde können und zur selben Zeit können für den Kunden auch die Leistungen verbessert werden. Sehr wichtig ist, dass man kreativ ist und systematisch vorgeht. Als systematisches Verfahren hat die Wertanalyse die Aufgabe, bei einem Produkt oder einem Prozess Kosten aufzuspüren. Hier werden Kosten gesucht, de weder der Verkaufskraft, der Lebensdauer, dem Gebraucht oder der Qualität etwas nützen. Das System von der Wertanalyse ist in verschiedenen Normen beschrieben und systematisiert. Zu früherer Zeit waren zentrale Arbeitsschritte in der Din 69910 zusammengefasst. Aktuell werden entsprechende Erläuterungen und Beschreibungen zu der Wertanalyse in der Norm DIN EN 12973:2000 gefunden. Außerdem wichtig sind die DIN EN 1325 und die VDI-Richtlinie 2800.

Die Normen

In den Normen befinden sich drei zentrale Elemente und diese sind Verhaltensweisen, Management und Methode der Personen, welche die Wertanalyse durchführen. Wichtige Arbeitsschritte sind in dem Wertanalyse-Arbeitsplan genau definiert. Die Normen beinhalten wesentliche Arbeitsschritte und diese sind die Vorbereitung von dem Projekt, die Analyse der Objektsituation, die Beschreibung von dem Soll-Zustand, die Entwicklung von Lösungsideen, der Festlegung von Lösungen und der Verwirklichung von Lösungen.