Immer mehr Fachkräfte aus dem europäischen Raum werden von den Möglichkeiten des deutschen Arbeitsmarktes angezogen: die Firmen rekrutieren Absolventen teilweise direkt von den Universitäten und Fachhochschulen, um sie erfolgreich in den Arbeitsprozess zu integrieren. Vertreter aus Politik und Wirtschaft begrüßen diese Vorgehensweise, die Menschen sind hier willkommen und leisten ihren Beitrag. Doch wie so oft lässt sich erkennen, dass der Teufel manchmal im Detail steckt: ohne gültige und vollständige Papiere und Dokumente nutzt die beste Qualifikation nichts. Dem „mobilen Arbeitnehmer“ wird abverlangt, sich durch einen Wust von Formularen zu wühlen…

Schneller Einsatz von Übersetzern!

Ein griffiges Beispiel, welche Hürden zu nehmen sind, ist die Ummeldung eines Autos auf deutsche Kennzeichen. Es gibt zwar ganz klare Vorschriften, die jedoch teilweise noch nicht einmal dem Bundesbürger verständlich sind. Wie soll nun ein zukünftiger Arbeitnehmer, der die deutsche Sprache noch nicht völlig beherrscht, damit zurechtkommen? Ein Übersetzungsbüro kann rasche Abhilfe schaffen. Auch „Behördendeutsch“ kann in die jeweilige Landessprache übersetzt werden. Viele Dolmetscher dürfen diese Übersetzungen auch beglaubigen – ein immenser Vorteil, wenn es z.B um Zeugnisse oder Ähnliches geht.